szmmctag

  • Energie der Zeit ... was geschieht gegenwärtig .... Fortsetzung


    In der letzten Zeit wird es immer klarer erkennbar,  dass vieles von dem was früher noch funktionierte, funktioniert jetzt nicht mehr. Diese Entwicklung ist in faßt allen Lebensbereichen sichtbar. Was passiert da in unserer Welt? .... In den vergangenen Jahren war die Menschheit immer intessiver damit beschäftigt, so viel wie möglich Geld zu verdinen, zu horten und zu raffen, um sich die viele Wünsche erfüllen zu können. Eine Genussucht machte sich immer breiter, alles nur für den Körper, obwohl man manchmal auch von der Seele sprach. Der Körper und der Verstand waren voll beansprucht, das Herz war dabei fast überhaupt nicht, oder nur sehr selten beteiligt. Das Leben aber will, dass wir endlich unser wares Lebens-Ziel erkennen und anstreben, und der Weg dorthin ist ein selbstloses Leben in der Liebe .... Selbstliebe, Nächstenliebe und natürlich alles aus Liebe zu Gott in Jesus Christus.  Alles kommt jetzt hoch was seid Jahren schon nicht richtig war ... als Schwierigkeiten, Schicksalschläge, oder in Form einer Krankheit.  Unser Körper bekommt zu leiden, das Herz ebenfalls, alle alte Wunden stehen wieder offen und schreien nach Heilung, durch Liebe und Harmonie. Wie gingen wir die ganze Zeit mit uns selbst, mit unserem Körper um?  ... Wie gingen wir mit unseren Mitmenschen um?  ... Waren wir uns selbst ein guter Freund und Bruder, waren wir das auch unseren Mitmenschen gegenüber?  ... Oder sind wir zu einem leistungfähigen Roboter geworden, der bloß funktioniert ohne viel nachzudenken, oder das Herz zu gebrauchen. Ausgebrannt und depressiv bleiben dann viele einfach liegen und wollen plötzlich nicht mehr weiter machen .... Sackgasse .... Umkehr ist jetzt zur Notwendigkeit geworden. Vieles hat man wegen der Annkerkennung oder Liebe getan, aber Liebe kann man sich nicht kaufen oder erdienen, Liebe muß man in sich entwickeln und dann weiterverschenken um wieder Liebe zu erhalten. Das Teilen der Liebe macht uns innerlich reich und glücklich, und das hat nichts mit Geld, Wohlstand oder Ansehen zu tun .... Und das Schönste daran ist, das die Liebe immer größer wird wenn wir sie verschenken, sie nimmt ständig zu, das Gegenteil ist der Fall, wenn wir mit der Liebe geizen ... Ständige Unruhe und Ängste und Unzufriedenheit sind dann unsere Begleiter. Die materiellen Dinge und Genüsse können uns keine Besserung bringen. Sie wirken nur sehr kurz und sind illusorisch, denn sie machen uns nicht wirklich glücklich. "Geborgenheit" ...
    faßt schon  ein Fremdwort geworden, doch ein jeder möchte sie haben, sich sicher und geborgen fühlen, aber diese Welt kann sie uns nicht geben und hatte nie gekonnt.  Diese wahre Geborgenheit findet der Mensch in seinem Inneren bei Gott .... Einen wahren tiefen Seelenfrieden, eine Leichtigkeit des Seins, einmalig schön und beglückend .... nur bei Gott ... nicht von dieser Welt, denn die Materie gehört dem Widersacher Gottes und seinem Anhängern und deren Helfershelfern. Er ist ständig daran interessiert uns in Unruhe und Angst zu versetzen, und das gelingt ihm immer über den Verstand und unsere Gedanken, vor allem wenn wir an die Zukunft denken, ohne zu wissen was sie uns bringen wird. Ohne Gottvertrauen, ohne starkem Glauben, werden wir immer wieder von der Angst begleitet.  Wir müssen zuerst Ja zu uns selbst sagen, Ja zur Veränderungen, Ja zur Selbst und Nächtenliebe  "Liebe deinen Nächten wie dich selbst" ...  bedeutet, dass erst wenn ich mich selbst lieben kann ... so wie ich bin mit allen meinen Schwächen und Unvollkommneheiten ... erst dann kann ich auch meine Mitmenschen lieben und akzeptieren so wie sie sind.  Aber es steht auch geschrieben "und Gott deinen Herr über alles" ... also viel mehr als mich selbst, sonst werden wir Gott immer fernbleiben, auch wenn wir uns zum Glauben bekennen. Ohne Liebe keine Gottnähe, ohne Gottnähe kein Frieden, keine Gesundheit und kein wahres Glücklichsein. Liebe ist der Garant für eine bessere und glücklichere Zukunft für ein liebevolles Miteinander, ohne Ausbeutung, Eigenprofite und Unterdrückung .... Wir müssen uns jetzt entscheiden, wollen wir uns in der unmittelbaren Zukunft viel Leid und Unglück ersparen. Die uns geschenkte Karenzzeit ist zur Ende, jetzt werden unsere Entscheidungen gefragt für, oder gegen die Liebe, für oder gegen unsere Mitmenschen, für oder gegen eine gesunde Umwelt, ohne das Leid der sinnlos gequälten Masttiere, unzählige Lebewesen müssen unsäglich leiden, damit der Mensch sein Schnitzel essen kann, wo wir doch so viele köstliche, fleischlose Speisen zur Auswahl haben. Alle diese Entscheidungen stehen jetzt an, verschieben oder verdrängen funktioniert nicht mehr .... Was fehlt dir wirklich?  .... Was wird durch Ansehen, Geld, Status, Essen, verstärkten Konsum der Güter ersetzt? ...  Was haben wir in uns noch nicht entwickelt?  ...  Liebe, Mitgefühl, Verständnis, Toleranz, Großzügigkeit, Geduld, Bescheidenheit, Demut, Güte oder Würde?  .... Würde ist verwandt mit "werden" .... werden zu dem, was wir schon mal gewesen sind .... ein vollkommenes Lichtwesen ... ein Kind Gottes.
  • Energie der Zeit ... was geschieht gegenwärtig mit und um uns ....

    Geistig orientierte Menschen wissen es, dass wir alle jetzt in der sogenannten Endzeit leben. Was endet da, was wird abgeschlossen; es geht um eine Erlösungsepoche, eine große Zeitspanne in der die Menschen aber auch Seelen der bereits verstorbenen Menschen ihre Vollkommenheit, ihre Rückkehr in die himmlische Heimat geschafft haben sollten.  Alles ist in einem großen göttlichen Heils- und Rückfühungs-Plan enthalten, und seid dem Fall der Lichtwesen geplant. Gottes große Liebe und Weisheit hatte diesen Rettungsplan für uns erstellt.
    Zur Zeit sehen wir überall sehr viele Probleme, Spannungen, Krankheiten, Leid und Schicksalschläge. Die Menschen plagen Müdigkeit, Ängste, viele körperliche Beschwerden zum Teil auch schwere und mittelschwre Depressionen. Unerwartete Ereignisse werfen unsere Pläne, unser Leben durcheinander.  Es findet eine intensive Reinigung statt, es gilt sein besheriges Leben ernsthaft zu überprüfen und Korrekturen einzuführen, die Menschen werden körperlich (Krankheit) zur Ruhe gezwungen, damit sie Zeit haben über ihr Leben nachzudenken.  Alles was meiner Erkenntnis nach nicht wirklich richtig war, soll jetzt verändert, abgelegt, und durch neue Strukturen ersetzt werden. "Weniger Materie, mehr Geistigkeit ist das Motto" ... oder "Erkenne warum bis du als Mensch geboren" ... was ist das eigentliche Ziel deines Daseins hier auf Erden. Je näher das endgültige Ende an uns heranrückt, umso schwieriger wird sich auch das irdische Leben für uns gestallten ... um die, die noch nicht bereit sind umzukehren, zu Umkehr zu bewegen. Je größer der innerer Widerstand, um so schwieriger wird sich das Leben des Einzelnen gestalten. Der freie Wille und seine Ausrichtung sind hier entscheidend. Zugleich aber steht uns allen
    zur Verfügung eine sehr große Gnadekraft, jede willige Seele kann sie nützen, der Mensch muß sich nur in seinem Inneren an Jesus Christus wenden, und diese beim Ihm für seiner Seeleabreit anfordern. Ohne diese Stütze ist keiner von uns imstande gößere geistigen Fortschritte zu machen. Dafür ist der Mensch alleine zu schwach, darum steht jedem Willigen Jesus Christus zur Seite. Er gibt uns Kraft, Er stützt und führt uns ans Ziel, aber entscheiden muß sich jeder selbst ....     
  • Im Augenblick leben ...

    Alte Lebensweisheit empfehlt es uns im Augenblick zu leben, aber wenn sich der Mensch selbstkritisch beobachten würde, dann würde er feststellen müssen, dass er entweder in der Vergangenheit oder noch öfter in der Zukunft sich befindet. Unsere ganze Aufmerksamkeit geht sehr oft in einer der beiden Richtungen. Wir sind somit öfter "Abwesend" ... also nicht bewußt bei der Sache. Wir verlegen etwas und finden es nicht, oder es mißlingt uns etwas, weil unsere Aufmerksamkeit nicht gänzlich bei der Sache war. "Was ich tue das tue ich ganz" ... sollte unser Motto lauten, und das bedeutet dass unsere ganze Aufmerksamkeit, Gedanken und unser Herz nur auf die aktuelle Aufgabe/Tätigkeit konzentriert sind. Die ganze Kraft fließt dort hin. Beobachten wir nur unsere Mitmenschen, z.B. auf den Straßen, dann sehen wir wie viele nicht so handeln. Der Einer geht und fummelt an seinem Tablet, der Andere fährt Auto und telefoniert, noch andere ißt im gehen und unterhält sich noch dabei, der Körper weiß gar nicht was gegessen wird, weil es nicht bewußt gegessen wird.  Wie hätten uns viel Lebenskraft und Ärger sparen können, wenn wir jeden Augenblick bewußt leben würden. Sind wir in der Vergangenheit beginnen wir auch bald nachzugrübbeln, ach hätte ich bloß .... sinnlos, denn es ist vergangen, nicht mehr aktuell. Gehen wir gedanklich in die Zukunft, dann werden wir oft mit Unsicherheit und Ängsten konfrontiert, obwohl uns der Herr Jesus Christus gesgt hatte:  "Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage" ... Wir sollen also vetrauensvoll und voller Zuversicht in den neuen Tag gehen und Gott um Seinen Segen bitten ... So gelingt uns der Tag ganz gewiß .... In einem sehr guten Buch hatte ich neulich gelesen: " Die Angst hat nur dann die Möglichkeit nach mir zu greifen, mir das Herz eng zu machen und mir die Freude am Dasein zu rauben, wenn ich meinen Gedanken erlaube, in die Zukunft zu rennen" .... Also leben wir doch besser im Augenblick ....

  • Göttliche Barmherzigkeit ....

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ...

    Geistige Kundgabe Nr. 5582 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 20.01.1953

    Göttliche Barmherzigkeit ....

    Die göttliche Barmherzigkeit erfasset euch und bewahret euch vor dem Absturz in die tiefste Tiefe, denn diese bedeutet für euch eine ewige Abkehr von Gott und also ewige Qual und Finsternis .... Die göttliche Barmherzigkeit hält diesen Absturz auf, indem sie das Geistige, die der Tiefe zustrebende Seele, in die feste Materie bannt, eine Bannung, die stets zu einem aufsteigenden Erfolg führt, weil das Geistige nun nicht mehr selbst wollen kann und sich nun, wenn auch gezwungen, in die ewige Ordnung einfügen muß. Dieser Zwangszustand ist der gerechte Ausgleich für das zuvorige Streben nach unten; die göttliche Barmherzigkeit aber verbindet mit dieser gerechten Sühne den gleichzeitigen Aufstieg, und so erreicht das Geistige im Mußzustand doch einmal wieder seine Willensfreiheit, um sie erneut unter Beweis stellen zu können, um sich wieder zu entscheiden, ob es in der Höhe weilen oder wieder der Tiefe zustreben will .... Es gibt auch einen abgrundtiefen Fall für dieses Geistige, doch die göttliche Liebe und Barmherzigkeit überlässet das Geistige nicht einem Schicksal, das es in seiner Unvollkommenheit selbst sich schaffen würde. Gott rettet, solange dies möglich ist, und Seine Hilfsmittel sind zwar überaus qualvoll, sie führen aber doch einmal zum Ziel. Solange das Wesen dem göttlichen Willen unterstellt ist, solange es also im Zustand des Mußgesetzes sich befindet, ist die Aufwärtsentwicklung gesichert, der freie Wille aber ist stets die Klippe, eben weil das Wesen noch unvollkommen ist und nach der Tiefe strebt. Es kann sich endlos weit von Gott entfernen und wird doch niemals außer dem Bereich der göttlichen Liebe und Erbarmung sein, weil Gott niemals Seinem Gegner Sein Eigentum überläßt, weil die Erzeugnisse Seiner Liebe niemals von Ihm aufgegeben werden, sondern Sein Ziel die endgültige Rückführung des Geistigen ist, die Er auch einmal erreichen wird. Und niemals belässet Er das gefallene Geistige in der Tiefe, sondern Er gibt ihm immer wieder Gelegenheit, den Entwicklungsweg anzutreten, Er lässet immer wieder neue Schöpfungen erstehen, die dem Geistigen zum Aufenthalt werden, daß dessen böse gerichteter Wille gebunden wird und er sich dem Willen Gottes unterordnen muß, solange dieser Willenszwang nötig ist. Denn das Geistige, das in seinem bösen Willen herrschen will, muß dienen lernen, und weil es nicht freiwillig dienet, steht es im Mußgesetz und steigt nun durch sein Dienen zur Höhe. Dieser Entwicklungsgang durch die Schöpfung kann den Willen des Geistigen gefügig machen, so daß es sich auch im freien Willen völlig dem göttlichen Willen unterstellt .... Und weil dieses möglich ist, ist die erbarmende Liebe Gottes unentwegt tätig, neue Schöpfungen erstehen zu lassen und durch die Bannung des Geistigen den Fall in die tiefste Tiefe aufzuhalten, weil es Ihn verlangt nach Seinen Geschöpfen und Er darum Seinem Gegner die Opfer entwindet, bis sie Ihm aus freiem Willen zustreben, bis sie als Mensch die große Liebe und Erbarmung Gottes erkannt haben und in Ihm nun ihren Vater sehen, Dem sie angehören wollen für ewig .... Amen

  • Seelenarbeit häng nur von unserem Willen ab ...

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ...

    Geistige Kundgabe Nr. 0952 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 07.06.1939

    Verschiedene Lebensverhältnisse kein Hindernis für Entwicklung der Seele ....

    Die Lebenswege der Menschen sind so verschiedenartig und können doch zum gleichen Ergebnis führen, und so ist es irrig, anzunehmen, daß sich das Seelenleben nur in bestimmten Verhältnissen entwickeln kann, während es gänzlich unbeeinflußt bleiben muß, wo die Lebenslage des Menschen der Seele weniger zuträglich sei. Es ist diese Ansicht so überaus irrig, müssen doch alle Menschen die gleiche Möglichkeit haben, den Vollkommenheitszustand zu erreichen, und es kann von der ewigen Gottheit nimmermehr eine Bevorzugung resp. Zurücksetzung eines Wesens gewollt sein, denn dies wäre niemals mit der göttlichen Liebe und Gerechtigkeit vereinbar. Es sind wohl die Lebensverhältnisse der Menschen scheinbar günstig oder ungünstig, und dies gibt zu falschen Schlüssen Anlaß, es ist jedoch das Los des einzelnen Menschen immer so ihm zugeteilt, wie es zur Höherentwicklung beitragen kann im höchsten Maße, so es nur von ihm selbst ausgiebig genutzt wird, und dies allein ist ausschlaggebend. Es ist der Mensch wohl oft durch außergewöhnliche Verhältnisse gezwungen, sich in bestimmter Gedankenrichtung zu bewegen, d.h., er wird auf weltlichem Gebiet Aufgaben zu lösen haben, die ihn gedanklich ausfüllen, so daß er sich wenig oder gar nicht mit geistigen Problemen beschäftigt, jedoch ist kein Mensch auf Erden ausschließlich nur irdisch tätig .... Es bleibt einem jeden immer noch Zeit, um sich mit sich selbst zu befassen und geistigen Fragen Beachtung zu schenken, wenn nur der Wille dazu vorhanden ist. Und es ist auch niemals der Beruf, die Lebenslage, Zeit oder Ort seines Erdendaseins irgendwie hinderlich, sein Innenleben zu gestalten nach göttlichem Willen .... Immer und immer ist der Wille des Menschen der alleinige Faktor, mit dem gerechnet werden muß .... Der Wille überwindet alle äußeren Lebenslagen, die hindernd für das Seelenleben zu werden drohen. Und wieder ist es das Verlangen nach der Welt, was als größtes Hindernis für die Höherentwicklung der Seele gelten kann .... Und dieses Verlangen kann sowohl in scheinbar guter wie in schlechter Lebenslage genährt, aber auch bekämpft werden. Alle Widerstände sind da, um eben überwunden zu werden, und es ist sonach belanglos, ob der Mensch durch dürftige Verhältnisse einen harten Lebenskampf zu bestehen hat und dafür weniger weltliche Versuchungen, oder ob er im Wohlleben den desto schwereren Kampf gegen die Welt ausfechten muß .... es ist immer und in jeder Lebenslage das Innenleben völlig getrennt vom Leben des Körpers. Die Gedanken werden dem Menschen so vielseitig übermittelt von den ihn betreuenden Geistwesen, so daß es nur auf das Erfassen und Verwerten dieser ankommt. Und das ist niemals abhängig von der Lebenslage des Menschen und dem ihm bestimmten Schicksal .... denn dieses ist nach weisem Plan des Schöpfers einem jeden Menschen so zugewiesen, daß es die höchstmöglichste Vollendung gewährleistet und also das Erdenleben nur recht, d.h. nach göttlichem Willen, genutzt zu werden braucht, um zu vollem Erfolg zu führen. Es ist also der Einwand völlig hinfällig, daß ein Beruf oder ein Schicksal leichter den Weg zur Erkenntnis finden lasse .... immer ist nur allein der Wille maßgebend, daß der Mensch seinem Innenleben Beachtung schenke und also aus eigenem Antrieb tätig ist für das Heil seiner Seele ....  Amen

  • Bitte um Erleuchtung ....

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ...

    Geistige Kundgabe Nr. 5848 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 08.01.1954

    Ausgießung des Geistes .... Glaube und Liebe ....

    Erbittet euch Meinen Geist, und Ich werde ihn auf euch herniedersenken, wie Ich es euch verheißen habe .... Denn diese Bitte bleibt nicht unerfüllt, weil ihr dann die Verbindung mit Mir wünschet und ihr schon eure Willensprobe auf Erden abgelegt habt .... weil ihr dann euch von Meinem Gegner ab und Mir zugewandt habt, weil die Bitte um Erleuchtung durch den Geist ein volles Zugeständnis eures Rückkehrwillens zu Mir ist .... und weil Ich euch gern gebe, was Meine Liebe zu euch beweiset: Meine Kraft, die nun in euch wirksam ist .... Meinen Geist erbitten wird der Mensch erst dann, wenn er Mich anerkennt, wenn er an Mich glaubt als höchst vollkommenes Wesen, Das mit ihm selbst im Zusammenhang steht, und wenn er diese Bindung bewiesen haben will .... nicht im Zweifel, sondern aus Liebesehnsucht nach Mir .... Denn es erbittet sich dann der Mensch eine Äußerung Meiner Gegenwart, es erbittet sich der Mensch ein Zeichen Meiner Liebe und Meiner geistigen Fürsorge .... er erbittet sich etwas, um seine Mängel zu beheben, er erbittet sich Licht und erkennt Mich somit als Quell des Lichtes an. Er will von der ewigen Wahrheit Selbst aufgeklärt werden, indem sein Denken erleuchtet wird von Meinem Geist .... Diese Bitte auszusprechen setzt auch einen lebendigen Glauben voraus, einen Glauben, der durch die Liebe jene Stärke erreicht hat, daß der Mensch bewußt die Verbindung mit Mir herstellt durch seinen Anruf, daß er also zu Mir betet im Geist und in der Wahrheit .... Denn Ich spreche nur von der Bitte, die nicht nur gedankenlos dahingesprochen wird, derer Ich nicht achte .... Das innige Gebet um Erhellung des Geistes wird Mich stets erreichen und Erhörung finden, ist es doch der Beginn eines ständigen Verkehrs zwischen Mir und dem Menschen auf Erden, der ungeahnte Erfolge zeitigt, weil nun Mein Geist ständig in dem Menschen wirken kann und ihn lenket und lehret. Der Glaube an das Wirken Meines Geistes im Menschen aber muß erst gewonnen werden, und dieser Glaube ist nicht oft zu finden, weil die Menschen noch zu fernstehen von Mir und darum unwissend sind und weil Gottferne auch Lichtlosigkeit bedeutet. Darum ist das Gebet um Ausgießung Meines Geistes schon ein Zeichen der Gottnähe, es ist schon ein Zeichen, daß ein Lichtstrahl das Herz dessen berührt hat, der so zu Mir betet. Und dieser wird nimmermehr in die Finsternis zurückfallen, er wird sich nicht wieder von Mir entfernen, er wird Mir stets näherkommen, weil der Geistesfunke in ihm Mir entgegendrängt, weil er .... so er einmal erweckt wurde zum Leben .... unentwegt den Menschen antreibt, Mir zuzustreben, und weil Ich dann Meine Geisteskraft einströmen lasse und ihn zu Mir ziehe, denn die Willenswandlung ist nun erfolgt, die Zweck seines Erdenlebens ist, und es kehrt Mein Geschöpf als Mein Kind zu Mir zurück .... Denn der Mensch, dessen Geist erleuchtet ist, der erkennet nun den rechten Weg, der zu Mir führt, heim in sein Vaterhaus .... Amen

  • Der Erdenweg ist eine große Chance ... wenn er richtig genützt wird ...

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ....

    Geistige Kundgabe Nr. 7840 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 03.03.1961

    Dienen im Mußgesetz .... Dienen in Liebe ....

    Alles strebt der Vollendung entgegen, was ihr um euch erblicket, denn die gesamte Schöpfung birgt gefallenes Geistiges in sich, das in zahllose Partikelchen aufgelöst die einzelnen Schöpfungswerke durchwandert mit dem Ziel der Rückkehr zu Mir, von Dem es einst seinen Ausgang genommen hat. Diese Schöpfungen ersah Ich als geeignet dafür, den einstigen Widerstand des Geistigen zu wandeln, und es wird in der Schöpfung immer eine aufsteigende Entwicklung zu verzeichnen sein, weil dieses Geistige im Mußgesetz Meinen Willen erfüllet, weil es im Mußgesetz auch das Gesetz der ewigen Ordnung erfüllt: weil es dienet .... Dienen ist ein Akt der Liebe .... Im Mußgesetz zwar kommt die Liebe als solche nicht recht zum Durchbruch, aber das einst gefallene Wesenhafte fügt sich doch langsam wieder in das Grundgesetz ewiger Ordnung ein, und es verringert sich dadurch die Entfernung von Mir, so daß es dann einmal wieder in den Besitz des freien Willens gelangen kann und es nun aus eigenem Antrieb dienet .... was dann aber auch Liebe erfordert und diese das einst gefallene Wesen Mir wieder zurückbringt, weil es durch die Liebe sich mit Mir, als dem Urquell der Liebe, wieder zusammenschließt. Alles, was ihr um euch seht, geht aufwärts in seiner Entwicklung, ihr selbst aber .... der Mensch, der nun das mit freiem Willen begabte Geistwesen ist .... könnet diese Aufwärtsentwicklung auch zum Stocken bringen, wenn ihr versaget, wenn ihr nicht im freien Willen "dienet in Liebe" .... Und ihr könnet dadurch den ganzen Aufwärtsentwicklungsgang zuvor gefährden, ihr könnet wieder zurücksinken zur Tiefe .... Und davor möchte Ich euch bewahren, aber Ich Selbst kann euren Willen nicht bestimmen, Ich kann euch nur die Auswirkung dessen vorstellen, euch warnen und ermahnen und euch helfen, wenn ihr eines guten Willens seid. Und ihr solltet immer wieder die Schöpfung um euch betrachten und daran denken, daß ihr alles schon überwunden habt, daß ihr dientet, weil ein jedes Schöpfungswerk seine Bestimmung hat, und daß ihr dadurch einen Reifegrad erlangtet, der euch die Gnade der Verkörperung als Mensch eintrug .... Und ihr solltet Mir danken von ganzem Herzen, daß Ich euch diesen Reifegrad ermöglicht habe, und ihr solltet Mich darum lieben .... und ihr würdet bald auch euer Ziel erreichen, ihr würdet euch bald mit Mir zusammenschließen und selig sein. Wenn ihr euch aber von Mir entfernt haltet .... und ihr tut das, wenn ihr ohne Liebe und ohne Gedanken an Mich dahinlebet .... dann seid ihr in äußerster Gefahr, zurückzusinken und den ganzen langen Weg eurer Aufwärtsentwicklung noch einmal zurücklegen zu müssen. Und es ist dies für euch ein Zustand unvorstellbarer Qual und Finsternis. Als Mensch aber seid ihr fähig, diesen Zustand zu wandeln und euch Licht und Seligkeit zu erwerben. Nützet diese Gnadenzeit für euch, denket an euch selbst und an euer Los nach eurem Leibestode, und seid eifrig tätig an der Umgestaltung eurer Seele .... daß ihr noch ableget, was ihr an ungeistigen Trieben an euch habt, daß ihr euch zur Liebe wandelt. Denn dann werdet ihr auch wieder das Urwesen annehmen, das vor eurem einstigen Abfall von Mir euer Zustand war, und ihr werdet auch Licht und Seligkeit genießen können wie einst im Anbeginn. Denn Ich will, daß ihr aus eurem Unseligkeitszustand herauskommt, weil Ich euch liebe, und Ich habe euch darum auch diesen langen Entwicklungsweg gehen lassen, um euch zur höchstmöglichen Reife zu verhelfen, die ihr aber nun im freien Willen als Mensch selbst erhöhen müsset, um mit Mir wieder gänzlich vereinigt zu sein. Ich war euer Ausgang, und unwiderruflich müsset ihr auch wieder zu Mir zurückkehren. Und habt ihr einmal euer Ziel erreicht, dann werdet ihr auch unermeßlich selig sein und Mir Lob und Dank singen, daß Meine endlose Liebe euch nicht fallenließ, wenngleich ihr freiwillig von Mir gegangen seid. Aber die Zeitdauer eurer Entfernung von Mir bestimmet ihr selbst und also auch eure Rückkehr, die Ich nicht aus Meiner Liebe und Meiner Macht heraus erzwinge, weil ihr freie, göttliche Geschöpfe seid, die daher auch frei über sich bestimmen können. Aber Meine Liebe ist grenzenlos und wird euch immer beistehen, euer Ziel zu erreichen, sowie ihr nur guten Willens seid ....
    Amen

  • Wandlung zur Liebe mit Hilfe Jesu Christi ...

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ....
    Geistige Kundgabe Nr. 8019 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 15.10.1961

    Wesenswandlung zur Liebe mit Hilfe Jesu Christi ...

    Der Erdenlebensweg als Mensch ist die letzte kurze Phase eures Entwicklungsganges von der tiefsten Tiefe zur Höhe .... Ob er euch aber den Abschluß bringt, das bestimmet ihr selbst als Mensch, wo euch wieder der freie Wille zurückgegeben ist und ihr diesen nun recht richten müsset, um zur letzten Vollendung zu gelangen. Darum tragt ihr eine große Verantwortung, weil ihr über euer Los entscheidet: für wieder endlos lange Zeit ... oder für die Ewigkeit .... Ihr könnet bei recht gerichtetem Willen frei werden von jeglicher Außenform, wenn ihr euren irdischen Leib verlasset; ihr könnt aber auch erneut die härteste Außenform beziehen, wenn ihr die Freiheit eures Willens mißbrauchet, wenn ihr das Erdenleben nicht auswertet, wenn ihr nicht die Umgestaltung eures Wesens vollzieht, das wieder zur Liebe werden muß, wie es war im Anbeginn .... Diese Umgestaltung eures Wesens zur Liebe ist einziger Zweck eures Erdenlebens als Mensch, und ihr habt auch stets die Möglichkeit, dieses Werk der Umgestaltung zu vollbringen, weil Ich euch wahrlich jegliche Unterstützung zuteil werden lasse .... Denn Ich sehne Mich nach Meinen Geschöpfen, daß sie als "Kinder" zu Mir zurückkehren, und Ich tue wahrlich auch alles, daß sie ihr Ziel erreichen .... aber Ich mache nicht ihren Willen unfrei .... Sie selbst müssen zu Mir zurückkehren im freien Willen, so wie sie einst von Mir gegangen sind und dadurch in die tiefste Tiefe stürzten. Ich trage allen Schwächen und Fehlern Rechnung, Ich helfe nach, wo ihr Menschen allein zu schwach seid; Ich offenbare Mich euch, auf daß ihr Mich erkennen und lieben lernet; Ich überschütte euch mit einem Gnadenmaß, das unbegrenzt ist, das ihr nur zu nützen brauchet, um zu Überwindern werden zu können im Erdenleben .... Denn ihr müsset einen Kampf führen mit Meinem Gegner, der euch nicht freigeben will, der aber gleichfalls euren freien Willen nicht bestimmen kann, wenn dieser sich abwendet von ihm .... Ihr müsset gegen alle Triebe und Begierden ankämpfen, die eurer Seele noch anhaften .... ihr müsset des festen Willens sein, vorwärtszuschreiten und den Erdenlebensweg mit Erfolg zurückzulegen .... Ihr müsset zu Mir verlangen, und wahrlich, Ich werde euch entgegenkommen und euch zu Mir ziehen, um euch ewiglich nicht mehr zu lassen. Denn Ich liebe euch, und darum ersehne Ich eure Rückkehr zu Mir .... Und niemals brauchet ihr zu fürchten, daß euch die Kraft mangelt für eure Vollendung, denn Einer hat sie für euch erworben durch Seinen Tod am Kreuz .... Jesus Christus, Der euch erlöste von Sünde und Tod .... Und dieser Eine wird euch die Gnaden Seines Erlösungswerkes zuwenden, wenn ihr nur sie anfordert, wenn ihr es wollet, daß Er auch eure Sündenschuld getilgt haben möge, und wenn ihr Ihn bittet um Stärkung eures Willens, das Umgestaltungswerk zur Liebe auf Erden zu vollbringen .... Sowie ihr euch an Ihn wendet, erkennet ihr auch Mich wieder an, und dann ist auch eure Rückkehr zu Mir gesichert, eure Heimkehr ins Vaterhaus, das ihr einst freiwillig verlassen hattet .... Ihr könnet wahrlich während des kurzen Erdenlebens das letzte Ziel erreichen, wenn ihr nur Jesus Christus anerkennet als Erlöser der Welt, Der Mich Selbst in aller Fülle in Sich barg .... Denn durch diese Anerkennung und die Bitte um Vergebung eurer Schuld ist eure Ursünde des Abfalles von Mir getilgt .... weil der Mensch Jesus dafür am Kreuz gestorben ist, daß Er mit Seinem Blut die große Schuld sühnte um der Gerechtigkeit willen .... Ihr selbst hättet niemals diese Schuld abtragen und dafür Sühne leisten können, darum starb Ich Selbst in dem Menschen Jesus den Tod am Kreuz, weil nur die Liebe eine solche Schuld entsühnen konnte, die der Mensch Jesus für Seine leidenden Brüder aufbrachte und die Ihn erfüllte und alle Leiden und Schmerzen auf Sich nehmen ließ .... Die Liebe aber war Ich Selbst .... Und darum wurde für euch Menschen der Weg wieder frei zu Mir, ihr könnt zurückkehren in euer Vaterhaus, Ich kann euch wieder annehmen als Meine Kinder, weil eure Schuld getilgt ist durch Jesus, wenn ihr Ihn anerkennet und also Mich in Ihm, denn Er und Ich sind eins .... wer Ihn anrufet, der rufet Mich an, und wer Ihn einst schauen darf, der schauet Mich von Angesicht zu Angesicht ....
    Amen

    Liebe Freunde,

    wer sich auf diesen Weg begibt, der wird immer wieder wahre Wunder erleben ... es lohnt sich diesen Weg zu gehen ....

  • Erdenleben ... Läuterung der Seele ...

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will .... Geistige Kundgabe Nr. 6460 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) am 24.11.1956

    Läuterung der Seelenpartikel .... Ungeister ....

    Alle Substanzen in euch tragen noch unreifes Geistiges in sich, sowohl die materielle Außenform, euer Leib, als auch die Seele, die aus unzähligen Seelenpartikelchen zusammengesetzt ist .... Alle diese Partikelchen sind zwecks Ausreifens durch die Schöpfungen dieser Erde gegangen und haben sich auch bis zu einem gewissen Grade geläutert, ansonsten sie zur Verkörperung als Mensch nicht wären zugelassen worden .... Doch eben nur ein gewisser Grad ist erreicht, der noch weit von der Vollendung entfernt ist .... Diese Vollendung nun sollet ihr im Erdenleben erreichen, eure Seele soll völlig entschlackt, also lichtdurchlässig, von der Erde scheiden, um in das geistige Reich aufgenommen werden zu können, wo sie nun ständig von Licht durchstrahlt wirken kann in Seligkeit .... d. h. also, der Mensch muß während seines Erdenlebens alles Seelisch-Geistige in die Ordnung bringen, die göttliches Gesetz ist. Was unreif ist, befindet sich noch nicht in dieser Ordnung, es umgibt noch wie eine Hülle die Seele, die dem Licht den Zugang verwehrt .... Jeder Seele aber ist ein göttlicher Funke beigesellt, der zur Ordnung ruft, der die noch unreifen Substanzen der letzten Reife zuführen möchte und es auch kann, wenn der Wille des Menschen ihm dazu das Recht gibt .... d.h. also, ein Mensch, der zur Vollendung gelangen will, weiß, daß er allein zu schwach ist, daß ihm eine Hilfestellung geboten werden muß, und er sucht diese bei Gott .... Und Gott gibt sie ihm durch den Geist, indem Er unmittelbar auf den Menschen einwirkt, der sich Ihm anvertraut, also die Verbindung mit Ihm hergestellt hat. Dieser Geist nun wird stets hervortreten, wenn sich Seelensubstanzen regen in widergesetzlicher Ordnung .... wenn ungöttliche Eigenschaften sich äußern wollen, die noch nicht völlig im Menschen niedergerungen sind .... wenn Begierden entbrennen oder lieblose Gedanken auftauchen. Dann wird der Mensch gewarnt oder ermahnt von der inneren Stimme, die immer die Äußerung Gottes ist durch Seinen Geist .... Kein Mensch betritt diese Erde in vollkommenem Zustand, jeder Seele haften noch unreine Begierden oder Regungen an, die im Erdenleben gewandelt werden sollen, so daß sich der Mensch mehr und mehr in göttlicher Ordnung bewegt, daß sich seine Seele läutert und der göttliche Funke im Menschen sich mehr und mehr ausbreiten kann, daß also das Licht von Ewigkeit die Seele erfüllen und vergeistigen kann .... Doch immer nur dann, wenn dies der Wille des Menschen ist, daß er zur Vollendung gelange, und er sich Gott hingibt, Ihn bittend, ihn zur Vollendung zu führen. Denn alles unreife Geistige kann auch von Ungeistern angeregt werden, sich mehr und mehr zu entfalten, so daß die Hülle der Seele sich stets mehr verdichtet .... dann aber ist der Wille des Menschen nicht Gott zugewandt gewesen, sondern er verlangt nach unten, er verlangt nach dem zurück, was er eigentlich schon überwunden hatte .... Seine Seelensubstanzen widersetzen sich der göttlichen Ordnung, sie rufen immer größere Unordnung hervor und sind daher auch leicht zu beeinflussen von den Kräften, die die Vollendung, die Rückkehr zu Gott, verhindern wollen .... Der göttliche Geistesfunke kann sich in solchen Menschen nicht äußern, er kann sich keine Geltung verschaffen, weil seine feine Stimme übertönt wird und weil der Wille des Menschen selbst bestimmend ist, welche Kräfte im Menschen wirken können. Dann aber vergeht die Erdenzeit mit negativem Erfolg, nicht nur, daß der Mensch keine Wandlung nach oben erreicht hat, sondern die anfänglich schon bis zu einem gewissen Reifegrad ausgereiften Seelensubstanzen haben auch diesen Reifegrad verloren, sie sind in einen Zustand geraten, der wieder einen anderen Ausreifungsprozeß erfordert, als der Gang auf Erden es war .... Es müssen diese Seelen, wenn sie nicht das traurige Los einer Neubannung erfahren, im jenseitigen Reich unsägliche Qualen erdulden, um wieder den ersteren Reifegrad zu erreichen und dann langsam aufwärtszusteigen, doch unter weit schwierigeren Bedingungen ist dies möglich, als es auf Erden möglich war. Auf Erden kann jede Seele zur Vollendung gelangen, wenn sie es will, denn ihr wird von Gott die Kraft geschenkt. Ohne ihren Willen aber nimmt sie Kraft an vom Gegner Gottes, und dieser will nicht ihre Vollendung, sondern ihren Untergang ....  Amen

    Also liebe Freunde ... nützet gut die euch geschenkte irdische Zeit, vergeudet sie nicht mit weltlichen Dingen ... Viel davon haben wir nicht mehr ...

  • Aus dem Feuer der Liebe strahlt das Licht der Weisheit ....

    Worte des liebenden Gottes  ...Vaters  ...  (Neuoffenbarungen) an alle Seine irdischen Kinder die es lesen wollen, weil sie nach der reinen Wahrheit suchen ... Niemand ist hier gezwungen etwas zu glauben, was er nicht glauben kann, oder will ....

    Geistige Kundgabe Nr. 7650 nach Johannes 14:21, sowie 16:12 und 13 ... erhalten von Bertha Dudde durch das "Innere Wort" (kein Channeling) 18.07.1960

    Aus dem Feuer der Liebe strahlt die Weisheit ...
    Die Liebe allein ist der Schlüssel zur Weisheit .... und es wird schwer sein, den Irrtum von der Wahrheit zu trennen, für den, der die Liebe nicht hat, denn er selbst befindet sich außerhalb der Wahrheit, und er kann diese nicht erkennen. Es wird aber wiederum möglich sein, zur Wahrheit zu gelangen, wenn der ernste Wille dazu vorhanden ist und wenn der Mensch um die Auswirkung der Liebe weiß. Die Liebe ist das Licht selbst, und ein liebewilliges Herz wird vom inneren Licht erleuchtet .... denn die Liebe erweckt den Geist zum Leben, der, weil Anteil des Vatergeistes von Ewigkeit, auch alle Weisheit in sich trägt und sie dem Menschen nun von innen heraus vermitteln kann. Das Feuer der Liebe strahlt das Licht der Weisheit aus .... Wenn ihr Menschen doch diese tiefe Wahrheit zu fassen vermöchtet, daß es kein wahrheitsgemäßes Wissen .... also Weisheit .... geben kann, wenn die Liebe nicht im Menschenherzen erglüht ist. Denn nur wo Liebe ist, kann der Mensch eindringen in die tiefsten Tiefen göttlicher Weisheit, und dann wird er auch das Wissen des Mitmenschen weit überflügeln, weil er .... wenn er die Liebe in sich hat .... Gott Selbst in sich birgt und von Ihm nun eingeführt werden kann in alle Wahrheit. Der Mensch sollte sich dessen immer bewußt bleiben, daß er in sich selbst alle Weisheit birgt .... daß er in seinem Urzustand im hellsten Licht gestanden hat und also in vollster Erkenntnis und daß dieses Licht nur verschüttet wurde durch seinen Sündenfall, aber jederzeit wieder zur Oberfläche gelangen kann, wenn er frei ist von seiner Sündenschuld, wenn er erlöst ist durch Jesus Christus und nun durch ein Liebeleben den Geist in sich zum Erwachen gebracht hat. Und dann wird er auch unterscheiden können Irrtum von Wahrheit .... Er wird ein weises Urteil fällen können, sowie sich Streitfragen ergeben, die geistiges Wissen betreffen. Und dieser soll angehört werden, wenn es gilt, zu prüfen, ob ein Geistesgut der Wahrheit entspricht. Aber es werden viele Menschen von sich aus behaupten, ihren Geist zum Erwachen gebracht zu haben, es werden viele Menschen sich zu den Erweckten im Geist zählen, und man wird voneinander-abweichendes Gedankengut als Wahrheit vertreten, das aber niemals Wahrheit aus Gott sein kann, wenn es voneinander abweicht .... Und die Menschen selbst können auch nicht den Liebegrad des Mitmenschen ermessen, und es gibt dann nur den einen Ausweg .... zu Gott Selbst zu gehen und Ihn um Aufklärung zu bitten, Der Selbst die "Ewige Wahrheit" ist. Denn das sei euch gesagt, daß auch der Gegner Gottes sich tarnen kann unter dem Deckmantel der Liebe .... daß dann aber nicht von uneigennütziger Nächstenliebe gesprochen werden kann, sondern Liebe geübt wird um eines Vorteiles willen, den der Mitmensch zumeist nicht merkt. Aber es besteht diese Gefahr, und dann kann nicht von Übermittlung der Wahrheit, von der "Weisheit" gesprochen werden, von dem Licht, das aus dem Feuer der Liebe ausstrahlt. Und darum sollet ihr Menschen prüfen und euch nicht beirren lassen von Lehren, die euch schwer anzunehmen dünken .... Dann werdet ihr innerlich gewarnt, denn wer die Wahrheit begehrt, der braucht nicht zu fürchten, dem Irrtum zu verfallen, er wird ein rechtes Empfinden haben für Abwehr, wenn ihm zuweilen Geistesgut geboten wird, und er wird auch erkennen, wenn sich der Gegner eingeschaltet hat und wo er sich einschalten kann. Und er soll sich nur desto inniger an Gott anschließen und Ihn bitten um Schutz vor Irrtum und um rechtes Erkennen .... Und sein Denken wird recht sein, er wird in seinem Urteil nicht irren ....  Amen

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.